Liebe Besucher

Über die Hexerei und die Magie ranken mehr Mythen und Missverständnisse als Wahrheiten. In den folgenden Zeilen bemühe ich mich Ihnen etwas Licht ins Dunkel zu bringen.

Wenn Sie diesem Thema gegenüber Skeptisch sind, bleiben Sie skeptisch. Wenn Sie aber wirklich alles lesen, werden Sie Ihre Skepsis möglicherweise neu bewerten.

Vielleicht fürchten Sie sich auch. Dann werden Sie durch diese Informationen Ihre Furcht verlieren.

Möglicherweise interessieren Sie sich einfach nur für diese Thematik oder befassen sich sogar selbst damit. Auch dann sind Sie auf dieser Seite richtig.

Was mich bewogen hat diese Seite online zu stellen

Die Hexerei wurde von jeher dem bösen zugeschrieben. „Satanskult“ war eine der vielen Bezeichnungen. Die Hexenverfolgung und deren Ausläufer reichten bis weit in die neue Zeit. Selbst vor 150 Jahren gab es sie noch. Nicht mehr in dem Ausmaße der Hexenverbrennung aber sie war noch existent. Was dann kam, und leider bis heute Bestand hat, ist eine Art „Popkultur der Hexerei“.

(Darauf gehe ich auch noch näher ein)

Im Internet kursieren fast ausschließlich Foren, Beiträge und Blogs die völlig Realitätsfremd sind und nur dazu dienen Scheinzirkel zu bewerben oder Wahrheiten zu suggerieren die völlig falsch sind und somit den ,ohnehin geschädigten Ruf der wahren Hexerei weiter zerstören.

Wie Sie sehen habe ich hier kein schwarzes Design gewählt. Keine Hollywoodeffekte oder Pentagramme die diese Seite zieren. Sondern einfach nur reine Information. Ich verfolge hiermit auch keine kommerziellen Ziele. Und ganz sicher möchte ich die Hexerei nicht bewerben.

Wie Sie auch sehen verwende ich hier keine Links zu den entsprechenden Abschnitten. Mir ist wichtig, dass Sie alles lesen und sich nicht nur durch die für Sie interessanten Punkte navigieren, da Sie sonst den Gesamtzusammenhang nicht verstehen.

Aber es müssen unbedingt ein paar Dinge klargestellt werden.

Viele glauben, dass in Hexenritualen Tiere oder gar Menschen als Opfergabe getötet werden. Einige dieser Fälle sind auch dokumentiert. Aber glauben Sie mir. Das sind kranke Menschen die soviel von Hexerei verstehen wie ein Fisch vom fliegen. Stattdessen rechtfertigen sie ihre Perversionen mit Aussagen wie: „Satan hat es befohlen“, „es ist Satans Wille“ oder dem Klassiker „weil es Satan gefällt“. Oftmals werden dazu Semilateinische Sprüche geplappert die keinen Sinn ergeben und bei denen sich jeder der des Lateins mächtig ist an den Kopf fasst. Diese „Ritualsprüche“ können Sie sogar in Buchform erwerben. Ganze Bestseller sind dadurch entstanden obwohl der Autor wahrscheinlich nur einen Einkaufszettel oder ein Kochrezept auf Lateinisch abgedruckt hat. „Man nehme 500 Gramm Mehl... usw.“

Hat nichts mit der echter Hexerei zu tun. Latein ist eine alte Sprache. Aber sie ist nicht einmal annähernd so alt wie die Hexerei selbst. Leuchtet ein oder? Aber zum Thema der Sprachen komme ich noch.

Genauso stellt man sich Hexer in schwarzen Kutten und Hexen in schwarzen Gewändern vor wie sie im Wald um ein Feuer tanzen. Welchen Sinn soll das ergeben? Vergessen Sie auch das. Die Zirkel die tatsächlich so praktizieren gehören ebenfalls in die „fliegende Fische“ Kategorie die ich eben schon beschrieben habe.

Tatsächlich leben Hexer und Hexen ein ganz normales Leben. Sie würden Sie nicht erkennen, bzw. als Hexe/r identifizieren. Vielleicht ist sogar der Polizist der Sie kontrolliert hat ein Hexer. Der nach Dienstschluss nach Hause zu Frau und Kind fährt und dort ein liebevoller Vater und Ehemann ist.

Am traurigsten ist aber die Tatsache, dass die meisten falschen Hexen und Hexer für Ihre Dienstleistungen Geld verlangen. Ein Indiz das sie sofort als Scharlatane entlarvt. Ein echter Zirkel verlangt keine Mitgliedsgebühren. Eine echte Hexe oder ein echter Hexer verlangt kein Geld für seine Dienste. Doch zunächst sollten Sie erfahren was Hexerei eigentlich ist.

Was ist Hexerei? Was ist Magie?

Hierzu möchte ich zunächst die Skeptiker unter Ihnen ansprechen. Für Sie ist „Übernatürlich“ wahrscheinlich gleichzusetzen mit „Unmöglich“. Also glauben Sie auch nicht daran. Was im Umkehrschluss wieder eine „natürliche“ Reaktion ist. Leider sind wir Menschen so gestrickt, dass wir unserem Wissen und unseren Erfahrungen eigene Grenzen setzen.

„Der Apfel fällt vom Baum und kann deswegen nicht zum Himmel fliegen.“

Ein kindliches Beispiel das natürlich unsere Intelligenz beleidigt. Doch betrachten wir das ganze doch mal von einer anderen Seite aus.

Es soll in Südamerika ja noch Völker geben die noch nie mit unserer Zivilisation in Kontakt gekommen sind. Nehmen wir an es wäre so.

Wie reagieren diese Menschen wenn sie nach oben schauen und eine Boeing sehen deren Triebwerke Linien in den Himmel zeichnen? Wir nehmen ja an, dass diese Menschen keine Ahnung haben. Sie wissen nicht, dass darin Menschen sitzen. Sie wüssten aber, dass es kein Vogel sein kann. Und wenn, was für ein Vogel sollte das dann sein? Nehmen wir weiter an diese Menschen würden an einen oder mehrere Götter glauben. Wäre dann dieses Fluggerät ein Zeichen Gottes? Was wäre wenn Sie als Tourist im Urwald auf diese Stämme treffen würden und eine Taschenlampe hervorziehen würden? Oder gar ein Feuerzeug? Wären dann Sie Gott für diese Menschen?

Definitiv wären Sie ein übernatürliches Wesen.

Tatsächlich müssen wir uns einfach eingestehen, dass wir uns selbst Grenzen gesetzt haben an was wir glauben und wie wir es glauben. Vielleicht sind einige Dinge die uns heute „Unnatürlich“ erscheinen in 100 Jahren Bestand des Lehrmaterials in z.B. Physik.

Magie oder Hexerei hat nichts mit Harry Potter zu tun. Wir können keine Dinge schweben lassen, die Zukunft voraussagen oder irgendwelche anderen Fantastischen Dinge tun die der Hexerei zugeschrieben werden. Ich habe die Worte Hexerei und Magie mit Absicht getrennt, da es sich hier um zwei völlig verschiedene Dinge handelt.

Die Hexerei hat Ihren Ursprung tatsächlich in der Heilung. Eigentlich ist es die Umschreibung der Fähigkeit aus Pflanzen Heilmittel zu brauen. Genauso wie Druiden oder Alchemisten dies taten.

Sie alle waren Apotheker und Arzt zugleich in Zeiten wo es weder Apotheker noch Ärzte gab. Manche dieser Tränke konnten tatsächlich Beschwerden lindern oder gar heilen. Andere hatten tatsächlich keinen medizinischen Effekt, konnten aber, sofern der/ die Hexer/Hexe einen entsprechenden Ruf genoss, durch den uns bekannten Placeboeffekt Linderung verschaffen. Ebenso gab es auch Überdosierungen die den Zustand des Patienten verschlimmerten oder gar zum Tode führten. Aber auch das Wissen um reines Gift herzustellen war vorhanden. Auch entstanden zu dieser Zeit die ersten „Flüche“. Tatsächlich war es aber so, dass in diesen Fällen meist eine dritte Person die entsprechenden Tränke oder Kräuter bei der entsprechenden Hexe abholte, sich in der Anwendung einweisen lies und schließlich den Patienten selbst behandelt hat. War die Behandlung erfolgreich, gebührte der Dank nur selten der/dem Hexe/Hexer. Brachte die Behandlung aber nicht den gewünschten Effekt, oder führte gar zum Tod, wurde vom „Fluch der Hexe“ gesprochen. Wir kennen das aus unserer Zeit.

Schließlich wurde die Magie entdeckt die es den Hexen/ern ermöglichte gutes oder böses auch ganz ohne die Verabreichung eines Trankes oder ohne direkten Kontakt zu tun.

Ich bin echter Magier, dazu komme ich gleich, bin aber so ehrlich zu sagen, dass ich nicht weiß wie die Magie letztendlich entdeckt wurde. Hier spekulieren wir selbst nur, da die Überlieferungen genau wie auch alle christlichen Schriften ungenau sind. Sie gingen über die Jahre durch viele Hände, wurden von vielen Menschen übersetzt. Manche haben Dinge weggelassen, weil sie vielleicht nicht in deren Sprache übersetzbar waren, manche haben Dinge dazu gedichtet. Es ist wohl der Kirche anzulasten, dass diese Übersetzungen so kompliziert waren. Denn, sie werden es erraten, hat man sich damals entschieden diese Schriften in Geheimsprachen zu schreiben. Wie gesagt, zu diesen Sprachen kommen wir noch.

Magie ist einfach gesagt nichts anderes als eine „Fürbitte“. Wenn Sie jetzt denken, „Aha. Eine Bitte an Satan. Also doch“ muss ich Sie enttäuschen. Einige würden diese gebetenen Wesen wahrscheinlich als Dämonen bezeichnen. Da ich hier nicht ausführlicher werden möchte belassen wir es dabei wenn Sie sich für den Moment damit arrangieren, dass es sowohl gute als auch böse Dämonen gibt.

Mit anderen Worten. Sie bitten jemanden (oder etwas) etwas für Sie zu tun, dass Sie nicht selbst tun können. Wenn Sie, salopp gesagt, einen guten Draht aufgebaut haben funktioniert das auch. Wenn Sie bis zum Ende lesen, verstehen Sie ungefähr wie.

Jetzt zu mir. Ich selbst bin ein Lepan. (Andere würden Hexenmeister sagen. Aber diesen Ausdruck gibt es nur in der Popkultur). Das Wort „Lepan“ werden Sie vermutlich nur schwer ergoogeln können, bzw. die richtige Bedeutung in Erfahrung bringen. Worüber wir eigentlich auch glücklich sind. Auch bei uns herrscht eine militärähnliche Hierarchie und der Lepan begleitet den dritt höchsten Rang, ist aber zugleich der letzte Rang den man selbst erreichen kann. Dies macht mich nun zu nichts besonderem, da es Weltweit fast eine Million Menschen gibt die diesen Rang inne haben. Alleine in Deutschland gibt es 4386. Die beiden Ränge darüber erreicht man durch Wahlzeremonien. Ähnlich wie die Papstwahlen. Und wie beim Papst, wird der höchste Rang ausschließlich von Menschen jenseits der 70 begleitet.

Schwarze und weiße Magie

gibt es eigentlich nicht. Aber diese Worte haben sich auch in der „echten“ Magie eingebürgert, da sie doch praktische Umschreibungen der jeweiligen Methoden sind.

Schwarze Magie ist ebenfalls nicht per se böse. Weiße Magie ist nicht per se gut. Es gibt verschiedene Kulte die „echte“ Magie betreiben. Auf unterschiedlichen Wegen, mit unterschiedlichen Zielen. Im Kern zwar das selbe, aber dennoch anders.

Das bekannteste Beispiel für schwarze Magie ist Voodoo. Voodoo zählt auch zu den gefährlichsten und mächtigsten Hexereien. Leider hat auch hier die Pokultur den „Zauber“ (im wahrsten Sinne des Wortes) zerstört. Ich gehe davon aus, dass echter Voodoo tatsächlich fast nur noch in Afrika zu finden ist. Ich behaupte nicht, dass die Voodoo Rituale, die Sie z.B. in Dokumentation aus New Orleans gesehen haben, nicht echt sind. Teilweise sind sie das. Obwohl auch hier Tiere abgeschlachtet werden. (Voodoo ist eine Ausnahme der Regel wobei das Opfern für Blut eher einer Hoffnung zur Stärkung der Magie dient, aber nachgewiesen keinen Mehreffekt hat)

Aber es ist erwiesen, dass bei diesen Ritualen sehr viel Alkohol und teilweise Drogen im Spiel sind, die die Beteiligten in einen Tranceähnlichen Zustand versetzen um deren Glauben an das Ritual zu festigen. Im „originalen“ Voodoo ist dies nicht der Fall.

Voodoo dient wie jede Magie in erster Linie der Heilung. In die Kategorie „Schwarze Magie“ kam Voodoo deswegen, weil man hier im Falle von bösen Flüchen auf andere Personen von unumkehrbaren Flüchen spricht. Tatsächlich ist jeder Fluch umkehrbar. Aber da sich das neuzeitliche Voodoo tatsächlich (aus welchen Gründen auch immer) auf die Fürbitten an böse Dämonen oder tatsächlich Satan selbst bezieht wächst hier in diversen Kreisen natürlich eine besondere Art der Ehrfurcht.

Aber auch hier gilt: Im originalen Voodoo gibt es keinen Satan.

POPKULTUR HEXEREI, ZIRKEL UND ANDERER SCHWACHSINN

Bitte verstehen Sie mich nicht falsch. Zirkel selbst sind natürlich kein Schwachsinn. Aber die Zirkel, die Sie vielleicht kennen mit Sicherheit.

Es gibt in Deutschland nur noch 5 echte Zirkel. Aber Zutritt zu diesen Zirkeln zu erlangen oder gar Teil des Zirkels zu werden gleicht der Wahrscheinlichkeit eines Sechsers im Lotto. Diese Zirkel finden wenn überhaupt Sie. Wobei selbst hier mittlerweile fast nur noch Generationssippenschaft betrieben wird. Aus gutem Grund. Schließlich arbeiten sehr viele unechte Zirkel mit kriminellen Methoden. Sogar Drogenhandel oder Prostitution werden unter den Deckmänteln dieser Zirkel vollzogen. Da die Faszination an solchen Hexenzirkeln eher zu- als abnimmt wurden manche Zirkel sogar nur aus diesem Grunde von mafiösen Vereinigungen gegründet.

Natürlich wollen wir mit diesen Zirkeln nicht gleichgestellt werden.

Manche dieser Zirkel verwenden billige Volksfesttricks um junge Menschen zu ködern. Das geht auch ganz einfach. Der „Großmeister“ in schwarzer Kutte (blah blah blah, hatten wir ja schon) reibt sich die Hände kurz bevor er dem potentiellen neuen gegenübertritt mit einer brennbaren Paste ein. Diese Pasten können Sie auch mit Hausmitteln selbst machen. Dann entzündet er seine Hände (Diese Pasten schützen die Haut in der Regel vor Verbrennungen) und „der oder die Neue“ ist völlig entzückt und will um jeden Preis dabei sein. Wer clever ist kann Ringe tragen in denen Zündsteine eingearbeitet sind. Mit etwas Übung reicht ein Klatschen in die Hände um diese zu entzünden.

Solche Tricks gibt es Tonnenweise.

Natürlich gibt es auch unechte, aber harmlose und legal arbeitende Zirkel. Zum Glück auch ein paar sehr bekannte. Natürlich ist da mit Magie und Hexerei nichts drin. Aber man kann, wenn man so leben möchte, zumindest den Schein waren und einer Leidenschaft frönen. Es schadet keinem, man hat ein Hobby und ist unter Leuten.

Hexerei erlernen

Ich werde hier nicht ins Detail gehen sondern die Ausbildung nur anreißen. Ich bitte auch von Anfragen zu einer Ausbildung abzusehen. Das Ziel dieser Seite war es lediglich etwas Staub von diesem Thema zu wischen. Da ich Ihnen aber oben versprochen habe etwas genauer zu erklären wie Magie funktioniert, komme ich nicht umhin, sie zumindest ein wenig in die Ausbildung einzuweihen.

Wie schon beschrieben können Sie um Magie nur bitten. Darum können Sie auch Magie direkt nicht erlernen. Vielmehr lernen Sie, wie Sie welche Macht (um mal das Wort Dämonen zu streichen) für bestimmte Dinge ansprechen.

Bevor Sie dies aber erlernen müssen Sie erst in Vorleistung gehen. Nicht finanziell, sondern mental und körperlich. Man könnte auch sagen, „Sie laden Ihre persönliche Magiebatterie auf.“

Wenn Sie um etwas bitten, müssen Sie dafür auch eine Gegenleistung erbringen. Und diese Gegenleistung erbringen Sie im Vorfeld. Anders ausgedrückt, sie haben dann entsprechend viele Bitten zur Verfügung.

Natürlich gibt es auch Methoden eine Bitte mit einer Gegenbitte abzugleichen. Solange das Gleichgewicht nicht gestört ist, bzw. zu Ihren Gunsten ausfällt.

Auch erfahrene Hexer, mich inbegriffen, füllen Ihre Magiefelder von Zeit zu Zeit auf.

Wenn nun eine angehende Hexe, angehender Hexer mit der Ausbildung beginnt, befindet sich die Person zunächst „in der Zeit des Gebens“ (Wohl die passendste Übersetzung). Diese Zeit wird auch genutzt um die wahren Intentionen der Person kennenzulernen. Ist die Person nur interessiert oder besteht echter Wille? Und wenn ja, wieso? Zu welchem Zweck?. Usw. usw.

Die Zeit des Gebens kann mehrere Jahre dauern nur um dann festzustellen, dass die Person zur weiteren Ausbildung nicht geeignet ist. Obwohl eigentlich erst nach dieser Zeit die eigentliche Ausbildung beginnt. Sie sehen also. Der Wusch die Hexerei zu erlernen ist weitaus weniger erstrebenswert als gemeinhin angenommen und ich rate jedem sich ein anderes Hobby zu suchen.

Wer diese Zeit aber besteht wird in eine Gemeinschaft aufgenommen und in die verwendete (n) Sprache (n) eingewiesen usw. usw.

Zum Schluss

Das ganze war jetzt doch ausufernder als gedacht. Aber ich werde diesen Text nach und nach erweitern. Wer weitere Fragen zu diesem Thema hat, darf mich gerne unter dem Kontaktformular unten anschreiben.

Nochmal. Ich bitte von Anfragen zur Ausbildung abzusehen. Es sei denn, Sie haben einen driftigen Grund und können diesen auch ausführlich beschreiben.

Hexerei ist eine spannende und tolle Sache. Aber es gibt Dinge, die man von außen betrachten sollte.

In diesem Sinne mit dunklem Gruß :)




Kontaktformular

Ihr vollständiger Name


Ihre E-mailadresse


Nachricht